Archiv der Kategorie: Allgemein

Self promotion: No shame.

Die Hitze macht mich wie immer ganz wirr, deswegen gibt es einen Blogpost mit viel Inhalt – der allerdings nicht zu 100 Prozent von mir stammt. Soll heißen: Linkschleuderpost.

Für sich selbst zu werben fühlt sich zumindest am Anfang immer ein bisschen komisch an, weil – man soll es ja nicht. Eigenlob stinkt, lieber mal ein bisschen untertreiben, das Licht bitte unbedingt unter den Scheffel stellen usw, usw. Vor allem als Frau.

Geschäftlich ist das natürlich der größte Schwachsinn überhaupt. Das findet auch Marie Forleo, eine meiner Business-Gurus. Marie ist „part business strategist, part marketing maven and part spiritual ass-kicker with a side of hip-hop swagger“, sie ist klug, und sie ist sehr unterhaltsam.

Erst neulich habe ich einen ihrer Artikel gelesen: How to take the shame out of self promotion. Wie praktisch immer ist der Text, und noch viel mehr das Video dazu, sehr gut und sehr unterhaltsam.

„Ever have an opportunity to talk about what you do and either say nothing, or fumble it?

(My hand’s raised.)

That’s because most of us aren’t super great at self-promotion. Selling ourselves can feel awkward, braggartly and just plain wrong.

But if you want your career to thrive and you want your work to make a positive impact — you’ve got to learn how to do it.“

Weiterlesen

I have a cunning plan

Ihr kennt das: Jemand probiert mehrere Schlüssel durch und findet nach einigen Versuchen endlich den richtigen. In den meisten Fällen sagt man dann etwas in der Art von „Immer dasselbe, der letzte ist es!“. Das regt mich schon lange auf, weil NATÜRLICH ist es immer der letzte Schlüssel, schließlich macht man danach nicht weiter.

Ich komme darauf, weil es beim Suchen nach Dingen ähnlich ist. Die sind auch immer am letzten Ort, an dem man sucht. Ich suche relativ oft nach irgendwelchen Sachen, nicht weil ich übermäßig unordentlich bin, sondern weil ich oft umräume. Ich versuche immer, Dinge da abzulegen, wo sie sinnvollerweise hingehören, oder wo ich vorhersehe, dass ich sie suchen werde. Das haut nicht immer hin, wahrscheinlich deswegen, weil ich auch sehr zerstreut bin und nicht darauf achte, was ich tue.

Häufiges Opfer des Verlegens: mein oft getragener Lieblingsring. Den habe 2011 auf der Neuburger Hutschau bei Chantal Gagnon gekauft. Das war Liebe auf den ersten Blick.

Lieblingsring

Weiterlesen

Das postmoderne Osterei

Zur Feier des Feiertages ersetze ich heute die beliebte Duschmusik durch ein musikalisches Osterei. Damen und Herren, ich präsentiere Ihnen: Postmodern Jukebox.

Ich habe eine Playlist mit meinen Favoriten zusammengebastelt, ihr solltet euch aber durchaus mal durch das gesamte Œuvre arbeiten, zu finden im YouTube-Kanal ScottBradleeLovesYa.

Allen, die Ostern feiern, wünsche ich frohe Ostern, und uns allen wünsche ich einen friedlichen, fröhlichen, ruhigen, aufregenden, schönen Sonntag.

(Weiß übrigens jemand, wo ich so burleske Federfächer bekomme?)

 

Postmodern Jukebox:

Website

Facebook

Twitter

Instagram

The Good, the Bad and the Nose Strip.

Nachdem mein letzter Beitrag mit Kaufempfehlungen so ein großer Erfolg war, will ich auf der Welle der Begeisterung reiten. Dieses mal mit einer Empfehlung und einer, na, Warnung will ich es nicht nennen, eher eine … Unempfehlung.

Heute geht es um Porenstrips. Vermutlich kennt ihr die, das sind mit kosmetischem Zeugs beschichtete Materialstreifen, die man sich auf Nase/Stirn/Kinn klebt und die zur Entfernung von Mitessern beitragen sollen. CV Hautverfeinernde Clear-up Strips und essence purifying nose strips nebeneinander

Ich mag die Porenstrips sehr gern, andere Leute finden sie doof. So ist das im Leben. Besonders gern mag ich die Strips der Müller-Eigenmarke CV und der Rossmann-Eigenmarke Rival de Loop. Das mag damit zusammenhängen, dass die auch die günstigsten sind.

Neulich habe ich einen Artikel über Mitesser geschrieben, und selbstverständlich umgehend das Bedürfnis verspürt, sämtliche meiner Gesichtsporen gnadenlos zu reinigen. Tags darauf war ich zufällig bei Müller und habe zu den CV-Porenstrips gegriffen, und in einem Moment der wissenschaftlichen Vergleichslust habe ich auch das entsprechende Produkt von essence gekauft.

Ergebnis:

CV Hautverfeinernde Clear-up Strips (6 Stk, 2,55 €): gewohnt gut.

essence purifying nose strips (3 Stk, 1,75 €): Schrott.

 

Dabei fällt mir ein: Ein sehr sehr empfehlenswertes Blog zu Kosmetik und allem Drumherum ist Innen & Aussen. Ich habe es in meinem Feedreader und freue mich immer wieder, weil hier in einem Blog – quasi aus einer Hand – über alles möglich aus der Kosmetikwelt berichtet wird: Drogeriemarken, Luxuskosmetik, Haut, Haare, Nägel … Besonders schön finde ich es, wenn Bloggerin Karin ein Produkt testet und dann offen sagt, dass es eben Mist war, oder dass es ein gutes Produkt ist, für sie selbst aber halt nicht ideal, vielleicht aber jemanden mit trockener Haut/lockigen Haaren/anderem Teint … so wie eben eine Freundin Produkte empfehlen würde.