Schlagwort-Archive: Leben

Von der Zufriedenheit

Ich sitze gerade so auf meinem Sofa, meinen schnurrenden Kater auf dem Schoß, eine Tasse Tee fast in Reichweite, und auf einmal muss ich ein bisschen weinen, weil ich gerade so zufrieden mit meinem Leben bin.

Ein weiß-grauer Kater liegt zusammengerollt auf dem Sofa.

“Weinen? Ich denke, du bist zufrieden? Spinnst du, oder was?!”

Ja.

Erstens heule ich sowieso viel und oft, gern auch aus albern erscheinenden Anlässen, und zweitens … zweitens kann ich mich erinnern, wie es mir vor ziemlich genau vier Jahren ging.

Damals hatte ich einen Job, der in der Theorie eigentlich perfekt war. In der Praxis stand ich aber morgens in der winterlichen Kälte auf dem zugigen Bahnhof, wartete auf den Anschlusszug, und dachte jedesmal, wenn der ICE durchraste: “Wenn der mich jetzt mit seinem Luftzug ins Gleis reist und überfährt, dann müsste ich wenigstens nicht ins Büro.”

Mir hätte schon beim ersten Mal, als ich das dachte, auffallen müssen, dass das irgendwas nicht in Ordnung ist in meinem Leben. Beim ersten Mal.

Heute dagegen habe ich den ganzen Tag über einen Auftrag erledigt, der mir Freude bereitet. Nach Feierabend war ich zufrieden mit meiner Arbeit. Ich habe einen Kater, der mich auf flauschige und nachdrückliche Weise zur Pause nötigt, wenn ich von selbst keine einlege. Ich bin vorhin zu einer Freundin gegangen, habe Tee getrunken, mit ihr geredet, ich habe Weihnachtsplätzchen geholt (die bewahren wir bei ihr auf, weil sie Platz dafür hat), sogar Abendessen habe ich bei ihr bekommen. Ich muss nicht mal zur Arbeit pendeln!

Wenn ich jetzt also weine, dann ist das ein bisschen aus Dankbarkeit, aus Zufriedenheit, aber vor allem weine ich für mich, vor vier Jahren. Mir ging es so furchtbar schlecht, und mir war nicht mal klar, wie schlecht es mir ging.

Ich war mir nur ganz sicher, dass es nie besser werden würde und es gar keine Hoffnung mehr gibt.

Da habe ich mich ja wohl geirrt. Gründlich.

 

Nur für die ganz eingefleischten Leser.

Das hier wird einer meiner beliebten Zusammensfassungsposts. Nur um euch auf dem Laufenden zu halten und es mir von der Seele zu schreiben. Etc. etc.

1. Wenn ihr meiner endlos anmutenden DGEK-Saga folgt: Zur Geschichte mit der Anhörung gibt es ein ganz kleines Update.

2. Mein Kunde vom letzten Jahr, für den ich Texte für eine Website geschrieben habe, zahlt nicht. Das war schon letztes Jahr nicht neu. Auf die Mahnung hat er nicht reagiert, ich habe den BJV um Hilfe gebeten. Aktueller Stand: Der feine Herr F. aus F. ist laut Auskunft der Stadtverwaltung Frankfurt am Main abgemeldet nach: unbekannt.  Mein Geld kann ich vergessen. Liebe schreibende Kollegen: Lasst euch dass eine Lehre sein. Arbeit gibt es nur gegen deftige Anzahlung; jede Teillieferung muss sofort bezahlt werden. Kein Geld = keine Texte.

Hier geht es noch interessanter weiter!!!

Heute: nix.

Das Wochenendzitat habe ich ja gestern schon rausgebloggt, deswegen heute: Blogstille.

Ich bin mit meiner Familie in Ansbach, im Kachelzimmer der Orangerie, wo wir die Konfirmation meiner Patennichte feiern. Ich wünsche euch einen schönen Sonntagnachmittag!

Oh, übrigens habe ich das Zitat von morgen schon vorgelesen. Es ist Mist, daher auch morgen kein “Jahr in Zitaten”.

 

 

Was mich gerade sonst noch so bewegt

Neben dem Bloggen über meinen Zitatekalender gibt es natürlich aktuell noch viele andere Dinge, die mich beschäftigen. Hier eine kleine Auswahl.

1. Der Drecksknöchel ist immer noch nicht abgeschwollen. Nächste Woche soll die erste Schraube raus und ich bin gespannt.

2. Nach fünf Wochen Cast-Tragen bin ich jetzt darauf gekommen, dass ich das Ding nicht nur zum Waschen und Cremen abnehmen kann, sondern auch eine Socke anziehen kann. Ist praktischer als das Teil drüber zu ziehen. Wie sage ich so gerne: Lieber nie als zu spät.

3. Folgendes Produkt und die dazugehörende Beschreibung (von der Rückseite eines lokalen Anzeigenblattes):

 

4. Diese Tasche (mit Laser-Cut!), die in einer der letzten freundin-Ausgaben gezeigt wurde. Die Tasche gefällt mir, im Internet ist sie nicht zu finden. Ich habe Mexx einfach mal angeschrieben und nachgefragt, weil ich natürlich davon ausgehen muss, dass eine weiße Tasche erst im Frühling auf den Markt kommt.

 

5. Meine immer exzessiver werdende Leidenschaft für extreme Nagellackkombinationen. Weil es viel praktischer ist, das nicht auf dem Nagel auszuprobieren, habe ich es auf einem Stück Karton gemacht.

Immerhin: Ein paar gute Kombis sind dabei zu Tage gekommen. Und dabei hab ich nur die Nagellacke genommen, die ich erreichen konnte. Ich musste nicht mal das Nagellackschränkchen dafür aufmachen.

6. Fast vergessen, deswegen nachgetragen: Im Haus meiner Eltern gab es seit jeher ein Regal im feinsten 60er-Jahre-Stil. Nicht so ein Standregal, mehr so ein kastiges Wandbord. Als Kind musste ich das immer abstauben (das war eine meiner Aufgaben im Haushalt). Ich habe neulich spontan den Wunsch empfunden, dieses Regal zu besitzen. Also rufe ich meine Mutter an und frage nach dem Regal. Sie konnte sich auch daran erinnern, aber wie ich auch hat sie das seit Jahren nicht mehr gesehen, sie konnte aber auch nicht sicher sagen, dass das Regal weggeworfen oder weggegeben wurde.

Einige Minuten später der Rückruf: Regal gefunden, und bei Gelegenheit bringen sie mir das mit. Hach. Ein Happy End.

Ihr habt nicht viel verpasst

Ich weiß, ich habe es mal wieder sehr lang schleifen lassen mit dem Blog. Ein bisschen erinnert mich das an früher, als ich noch Tagebuch geschrieben habe. Wenn ich da mal pausiert habe, wurde das immer ganz schlimm, denn vor dem Weiterschreiben hätte ich ja soviel nachtragen müssen. Jeden Tag wurde der Druck größer und die Hürde höher.

Damit das hier nicht so weitergeht, habe ich mich entschieden, euch einige wichtige Entwicklungen sozusagen im Zeitraffer aufzulisten. Reihenfolge ist weder chronologisch noch sonst irgendwie geordnet. Ich habe ein paar Sachen sogar im Bild dokumentiert, deswegen gibt es auch ein kleines Picasa-Album dazu.

Was ihr verpasst habt … oder auch nicht.

Während der bloglosen Zeit habe ich:

ein unbeschreibliches Umzugskostendrama mit  der Bundesagentur für Arbeit  in der Hauptrolle erlebt,

einen undramatischen Umzug geschafft,

ein attraktives Jobangebot ablehnen müssen,

mit Sabine am Tag des offenen Denkmals den Turm des Ingolstädter Münsters bestiegen (269 Stufen; nein, diesmal bin ich nicht ohnmächtig geworden),

einen komplett neuen Aufgabenbereich im Büro dazu bekommen: Angebote, Bestellungen, Rechnungen erstellen, Rechnungen bezahlen,

vom großzügigen Dierk Haasis von es bleibt schwierig zwei Beiträge fürs Blog erhalten, zum Beispiel den über den Kindle: Anders lesen,

zum allerersten Mal in meinem Leben einen Elektriker kommen lassen, der für mich meine Wohnzimmerlampe installiert hat, auf der jetzt, ebenfalls zum allerersten Mal, alle meine Weihnachtsbaumvögel vereint sind,

auf der Neuburger Hutschau einen Ring für mich und einen Hut als Geburtstagsgeschenk für Sabine gekauft,

Gallenstein, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Autoimmunerkrankung diagnostizieren lassen, vielleicht hatte auch eine Hepatitisinfektion, die nicht bemerkt wurde,

neue Handtasche gekauft,

mit dem Chef geschäftlich Esslingen besucht,

Smartphone gekauft, Mobilfunkanbieter gewechselt,

Espressomaschine zum ersten Mal seit der vorletzten Wohnung aufgestellt, Dallmayr Espresso Monaco probiert und für nicht gut befunden,

Haare abschneiden lassen,

in München bei der Langen Nacht der Museen gewesen und große Augen im Museum für Paläontologie bekommen,

neue Auftragsarbeit begonnen,

sehr erfolgreich den Orchideendünger gewechselt,

nach der x-ten zerdepperten Tasse beschlossen, dass ich mir doch die Hand operieren lassen werde,

durch einen Telefonanruf vom Unfalltod meines Onkels erfahren, anders als der Rest der Familie, der es aus der Zeitung erfuhr,

ein paar Tage lang ein iPad zum Spielen gehabt und es nicht so toll gefunden,

ganz alleine an einem verregneten Sonntag auf dem Töpfermarkt gewesen,

ausgezeichnete Germknödel gemacht,

mich verliebt, mir das Herz gebrochen, zweite Chance bekommen/gegeben, Herz ein bisschen mehr zerbröckelt, zum ersten Mal “it’s not you, it’s me” im echten Leben und an mich gerichtet zu hören bekommen.

Das Übliche halt.

Und bei euch so?