Schlagwort-Archive: louie

Kein richtiger Blogpost

Ja ich weiß auch nicht. In letzter Zeit macht das Schreiben einfach nicht mehr so viel Spaß. Allerdings arbeite ich auch viel (YAY!), und habe deswegen oft keine Lust, noch freizeitlich zu schreiben. Damit ihr trotzdem nicht auf meine wertvollen Erkenntnisse über das Leben verzichten müsst, gibt es heute einen der (bei mir)so beliebten Sammelposts, soll heißen: alles durcheinander.

Gelbe Nemesia und Bidens im Blumenkasten

Sommer aufm Balkon: kann kommen.

Dieses Jahr setze ich statt auf Gemüse und Kräuter auf Blumen, vor allem auf solche, die Bienen, Hummeln und Schmetterlinge anlocken sollen. Und hoffenlich vom verkommenen Balkon und der verkommenen Fassade ablenken. Im Bild oben: Nemesia (links) und Bidens. Bidens wird jetzt übrigens als “Bee Dance” vermarktet, was ich gleichermaßen hilariös und schrecklich finde.

Louie: supergesund

Vor zwei Wochen war ich mit Louie bei der Tierärztin, und er ist supergesund. An dem werde ich noch lange Freude haben – das hoffen wir beide (die Ärztin und ich). Am 1. Mai hatte er übrigens Geburtstag.

Louie und ich an seinem 14. Geburtstag

Thematisch mehr oder weniger passend dazu: The Sweet Strange History of Cat Funerals bei Apartment Therapy.

Produkte: Yay or nay?

Ich tue mich wirklich schwer damit, ein gutes Duschgel zu finden. Normalerweise läuft das so: Im Laden werde ich auf ein Duschgel aufmerksam, mache den Riechtest, kaufe es, verwende es ein- oder zweimal, finde es doof und wälze es auf meine Freundin K. ab. Honigduschgel? Doof.  “Abenteuerlust”-Duschgel? Doof. Fruchtige Familienduschgel? Doof. Momentan verwende ich den Duschbalsam Mandelblüten Hautzart von Kneipp. Wirklich gut! Und der passt zu dem Hautöl, dass ich von meiner Mutter bekommen habe, und von dem ich begeistert bin.

Selbes Drama, selbes Vorgehen: Shampoo. Momentan im Gebrauch: Orange-Kokos-Shampoo von Sante. Daran habe ich nichts zu bemängeln. Bisher. Also am Produkt nicht, an der sonderbaren Uneinheitlichkeit von Produktname/Schreibweise und der generellen Schrottigkeit der Sante-Website schon. Das wäre ein Fall für Alexandra Preis!

Apropos schrottig: Ich habe mir vor drei Wochen bei dm die Professional Keratin Haarpflegebürste gekauft, und ich kann nur davon abraten! Bei jedem Bürsten verliert die Bürste Borsten, das kann ja nicht der Sinn der Sache sein. Ich hätte die ja zurückgebracht, aber leider hatte ich den Kassenbon da schon weggeworfen. Knapp 7 Euro in den Sand gesetzt. Sehr enttäuschend.  Immerhin konnte ich sie noch dafür verwenden, das Lammfell Rosalie 2 wieder aufzubürsten. Rosalie sieht jetzt wie neu aus (siehe Bild).

Graues Lammfell, frisch aufgebürstet

Skyr: auch schrott.

Nagelpflege: Meine Nägel sind immer noch, ihr ahnt es, totaler Schrott. Vor allem der Daumennagel des Grauens. Ende März habe ich deswegen ein Fläschchen Nail Repair Green von Micro-Cell gekauft. Das trägt man einmal auf, am nächsten Tag ein zweites Mal, am dritten Tag entfernt man beide Schichten mit azetonfreiem Nagellackentferner, und dann geht das wieder los. Empfohlen wird eine 2- bis 3-wöchige Kur. Bei mir hat das nichts geholfen, und der azetonfreie Nagellackentferner ist auch Mist.

Sprossen im Teebeutel: super! Ich habe immer viel Spaß daran, Samen keimen zu lassen, und ja, ich esse gerne Sprossen. Neulich habe ich bei denn’s (dem Biomarkt mit dem unnötigen Apostrophen) den Bio-Sprossenmix im Beutel vongesehen und sofort gekauft. Die Samen sind in einem kleinen Säckchen, wie ein Teebeutel, und sind deswegen sehr angenehm handzuhaben. Ich hatte den Mix 2 mit Mung-Bohnen, Linsen, Buchweizen und Senf.

Samen und Sprossen im Beutel

(Links die Samen, rechts die fertigen Sprossen)

Baumarkt: Neulich habe ich bei Facebook gesehen, dass es bei Obi jetzt Selbstbauboxen gibt. Das sind komplette DIY-Projekte in der Box! Material und Anleitung, Werkzeug muss man selbst haben (oder leiht es sich aus). Ziemlich coole Idee, oder?

Aufregende Wohn-News! Ich habe ein neues Sofa! Mein altes Bettsofa (Ikea Beddinge) hat nach etwa 11 Jahren den Geist aufgegeben. Ich habe bei eBay-Kleinanzeigen ein gebrauchtes Sofa (ebenfalls Ikea, das Modell Tidafors) gefunden. Dreisitzersofa mit passendem Hocker für zusammen 220 Euro.

Jetzt habe ich also ein (für mich) neues Sofa, mit Armlehnen (!!!) (die hatte das Bettsofa nicht). Der Hocker lässt sich ans Sofa anstellen, so dass es praktisch wie eine Recamiere ist. Das Tidafors ist nicht wirklich mein Traumsofa, aber weil meine Freundin K. (mein Duschgel- und Shampoo-Opfer) dasselbe Modell hat, weiß ich, wie bequem und robust es ist. Vielleicht kommt das Traumsofa ja mal, wenn ich erwachsen bin.

Vorher:

Altes Bettsofa mit Patchwork-Quilt

Interessanterweise sieht man auf dem Bild gar nicht, dass die Querstangen unten gar nicht mehr in ihren Halterungen sitzen.

Nachher:

Neues graues Sofa mit Armlehnen und Hocker

Und zum Schluss:

Neulich hat mich Facebook mit der “das war vor X Jahren, willst du das nochmal teilen?”-Funktion an meinen Sommerarsch-Blogpost aus dem Jahr 2010 erinnert. Und ob ihr es glaubt oder nicht, ich finde den immer noch gut!

Ich hab meinen Sommerarsch noch nicht

 

P.S.: Liebe erwähnte Firmen, ihr dürft mich gerne mit Sponsoring-Angeboten überhäufen, ich bin käuflich wie sonst kaum jemand!

 

 

Louie hat Geburtstag

Louie hat heute Geburtstag. Er wird 14.

Nach seiner Operation und der Krebsdiagnose im vergangenen Dezember hatte ich furchtbare Angst, dass er mir gleich wegstirbt. Tatsächlich geht es ihm aber momentan besser als je zuvor. Er interessiert sich für alles und ist immer und überall mittendrin. Wenn ich Sachen aus der Handtasche hole, muss er sich das ansehen, und er muss alles inspizieren, was ich esse.  Außerdem (wie schon in Vorher-Nachher-Sonntag erzählt) klettert er jetzt noch mehr als vorher auf und in und hinter alles, auf und in und hinter das er irgendwie kommt. Seit neuestem springt er sogar auf die Oberschränke in der Küche.

Louie auf dem Oberschrank

Sehr schön: Der Gesichtsausdruck. “Vielleicht habe ich das nicht ganz durchdacht.”

Louie hat Geburtstag weiterlesen

Der Kater und der Krebs

Ich habe schon sehr lange nichts mehr vom Kater erzählt. So ist das halt, wenn das Tier Teil des Alltags wird. Er ist immer noch supergoldig, ich mache immer noch viele Bilder, und meine beste Freundin findet immer noch, das Tier habe einen “Mörderblick”. Pff. So ein Schmarrn.

Kein Fan der Halskrause

Im November war ich mit Louie bei der Tierärztin, um ihn impfen zu lassen. Dabei erwähnte ich, dass der “Knubbel”, der er unter der Haut an der Seite hat (und zwar schon seit er im August 2014 eingezogen ist), sich verändert hat. Vorher war er glatt und rund, jetzt war irgendwie anders. Es stellte sich heraus, dass so etwas bei Katzen immer entfernt werden muss; bösartige Tumore großzügiger als gutartige, aber raus muss so etwas auf jeden Fall.

Der Kater und der Krebs weiterlesen

Katzen, Kuchen, Spachtelmasse

Katzen, Kuchen, Spachtelmasse – das bestimmt momentan mein Leben. Naja, der Kater macht das schon seit August 2014, als er bei mir einzog. Kuchen bzw. Backen ist eh immer ein Thema, momentan plane ich gerade, welche Plätzchensorten ich dieses Jahr backen werde, und Spachtelmasse bezieht sich auf meinen Flur, der gerade renoviert wird. Das löchrige alte Ding.

Mein Kater und ich haben jetzt den Hattrick des Nicht-Tierschutzes geschafft: Nicht nur halte ich eine Katze allein (Tierschänderin!) in der Wohnung (TIERSCHÄNDERIN!), neulich hat mein 13 Jahre alter Wohnungskater in dieser Wohnung einen Vogel erlegt (VOGELMÖRDER!).

Man sollte ja meinen, meine entsetzlich tierquälerische Wohnungshaltung einer einzelnen Katze verhindere zumindest das wahllose Abschlachten von heimischen Wildvögeln …

Katzen, Kuchen, Spachtelmasse weiterlesen

Die große Produktempfehlungsrunde

Eigentlich wollte ich heute etwas über Jobcenter, Pegida und den Vatikan schreiben, aber dazu habe ich gar nicht die seelische Stärke. Vielleicht ein andermal.  Stattdessen berichte ich über einen kleinen schnellen DIY-Erfolg und aktuelle Einkäufe. Ja, hier aufm Blog gibt es einfach alles.

Edit: Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass ich ja auf die Pegida-Artikel von Dierk Haasis hätte verlinken können. Eine sehr gute Idee:

Der Literaturtipp

Liebe Bürger aus der Mitte

Ungebildet schreiben – gebildet sein: PEGIDA

 Verbot ≠ Verhinderung

Übrigens habe ich vorgestern wieder einmal die Kunstnagelrüstung für meinen Daumennagel gewechselt. Der Sekundenkleber ist auf Dauer der Belagerung durch Händewaschen, Spülen, Duschen und Putzen nicht gewachsen.

Zum DIY-Erfolg:

Mein Kater Louie liegt gerne auf der Heizung in der Küche. Er würde eigentlich überall gerne auf den Heizkörpern liegen, aber der in der Küche ist halt der einzige, der breit genug ist. Damit er da nicht so hart auf dem nackigen Heizkörper liegen muss, habe ich ihm ein Stück einer Fleecedecke draufgelegt. Er fand das ok, ich fand es hässlich, aber noch erträglich. Stücke der selben Decke lagen auch auf den Fensterbrettern in Küche und Wohnzimmer, sowohl zum Schutz der alten dutzendfach unsachkundig lackierten Fensterbretter als auch, damit das arme Katerchen keinen kalten Hintern bekommt. Das hat mir auf Dauer zwar nicht gefallen, mir fiel aber auch keine Alternative ein.

Unschön

Bis ich eines Tages bei T€Di, der Quelle allen Billigramsches und praktischer Haushaltsgüter, Tischsets aus Filz fand. Sofort war mir klar: Das wäre die ideale Lösung für das Fensterbrettproblem.

Also flugs zwei Tischsets erstanden und nach Hause getragen.

MaterialEin erwartungsvoller Kater, zwei Billig-Tischsets, Schneidmatte, Rollschneider (auf Rosalie, dem Lammfell arrangiert).

Es braucht eigentlich keiner Erklärung: Ich habe die Tischsets auf die passende Breite zugeschnitten und, damit sie auf den Fensterbrettern nicht rutschen, hinten ein bisschen Silikon aufgebracht. Quasi Stopper-Katzenmatte.

fertiges ProduktDie Reststücke liegen da grundlos auf der Heizung (inzwischen habe ich damit eine Blechdose ausgelegt, die ich jetzt als Schmuckschatulle verwende).  Aber deutlich zu sehen: Mit dem Filz ist das viel attraktiver als mit der Fleecedecke.

Am ersten Tag war Louie eher skeptisch, vielleicht wegen des Silikongeruchs, aber dann hat er es voll akzeptiert.

Wir sind beide zufrieden.

Akute Kosten: 4 Euro für zwei Tischsets.

Akzeptiert

Jetzt mal im Ernst: Der Kater ist schon besonders goldig, oder?

Themenwechsel.

Ich habe schon vor einiger Zeit die sehr sehr guten Spülschwämme der Edeka-Hausmarke empfohlen. Jetzt kann ich diese Empfehlung ergänzen um das dm-Hausmarken-Spülmittel denk mit ultra nature. Das ist spüliger als die Eigenmarkenspülmittel von Norma und Aldi. Das denk mit spült mit einem Spritzer besser und länger als das von mir zuletzt verwendete Norma-Spülmittel. Ich bin begeistert.

Und nein, ich verstehe selbst nicht, weshalb weder Edeka noch dm mir ein Blog-Sponsoring anbieten!

Wo ich es mir so überlege, wäre bei meinen Blog-Sponsoren auch noch Platz für Faber-Castell – schließlich verwende ich seit Jahren ausschließlich Faber-Castell-Druckbleistifte! Aus Regionalloyalität und Überzeugung. Als nächstes steht ein Druckbleistift in weiß auf dem Einkaufszettel. Mit extra langem Radierer! (Weiß aus Handtaschengründen, zur besseren Auffindbarkeit.)